Warning: The magic method Vc_Manager::__wakeup() must have public visibility in /homepages/4/d20172733/htdocs/Italeads/wp-content/plugins/js_composer/include/classes/core/class-vc-manager.php on line 203

Warning: The magic method Bridge\Shortcodes\Lib\ShortcodeLoader::__wakeup() must have public visibility in /homepages/4/d20172733/htdocs/Italeads/wp-content/plugins/bridge-core/modules/shortcodes/lib/shortcode-loader.php on line 27
ITALEADS | Verrechnung von Steuergutschriften
Verrechnung von Steuergutschriften
26
post-template-default,single,single-post,postid-26,single-format-standard,theme-bridge,bridge-core-2.4.3,woocommerce-no-js,ajax_fade,page_not_loaded,,qode-title-hidden,side_area_uncovered_from_content,columns-4,qode-theme-ver-22.8,qode-theme-bridge,qode_header_in_grid,wpb-js-composer js-comp-ver-6.3.0,vc_responsive

Verrechnung von Steuergutschriften

Die italienischen Steuerberater und Wirtschaftsprüfer unseres Kooperationspartners LTH Partners aus Mailand veröffentlichen regelmäßig einen Newsletter zu aktuellen steuerlichen und strategischen Gestaltungsmöglichkeiten für Unternehmen in Italien. In der Ausgabe 2/2021 geht es unter anderem um die Verrechnung von Unternehmenssteuern nach dem italienischen Unternehmenssteuerrecht – auch strategisch relevant aufgrund des unmittelbaren Einflusses auf die Liquidität des Unternehmens.

DIE KORREKTE „HORIZONTALE“ VERRECHNUNG VON STEUERGUTSCHRIFTEN

Die „horizontale“ Verrechnung (d.h. die Verrechnung zwischen verschiedenen Steuerarten) von Steuergutschriften unterliegt seit mehreren Jahren zahlreichen Beschränkungen: Die wichtigsten Beschränkungen betrafen immer die Mehrwertsteuergutschriften, aber im Laufe der Zeit wurden auch Beschränkungen in Bezug auf andere Steuern eingeführt, nicht zu vergessen die Sperre der Verrechnung für Unternehmen mit Steuerschulden. Lassen Sie uns daher die wichtigsten Regeln für die Verrechnung solcher Gutschriften kurz zusammenfassen.

Regelung für Umsatzsteuergutschriften

Im Hinblick auf die bevorstehenden Verwendungen der Mehrwertsteuergutschrift für das Jahr 2020, die sich aus der jährlichen Mehrwertsteuererklärung 2021 ergeben, ist es notwendig, daran zu erinnern, dass die Verwendung der Mehrwertsteuergutschrift für Beträge, die den Schwellenwert von 5.000 Euro überschreiten

  • kann ab dem zehnten Tag nach der Abgabe der Erklärung, aus der die Gutschrift hervorgeht, erfolgen;
  • der Ausgleich muss über die von der Steuerbehörde zur Verfügung gestellten Telematikdienste (Entratel oder Fisconline) erfolgen;
  • die Erklärung muss von autorisierten Personen unterschrieben werden.


Für die so genannten innovativen Start-ups, die in der speziellen Sektion des Unternehmensregisters eingetragen sind, wurde eine spezielle und günstigere Grenze von 50.000 Euro für die Verrechnung von Mehrwertsteuergutschriften festgelegt, anstelle der normalen Grenze von 5.000 Euro.
Schließlich ist zu beachten, dass diese zeitlichen Beschränkungen nur für „horizontale“ Verrechnungen gelten (d.h. solche, die mit anderen Steuern als der MwSt. oder den Beiträgen vorgenommen werden), während sie niemals für vertikale Verrechnungen gelten, d.h. solche „MwSt. von MwSt.“, selbst wenn sie die oben genannten Schwellenwerte überschreiten.

-> Verrechnung von jährlichen Umsatzsteuerguthaben nicht über 5.000 Euro

Diejenigen, die beabsichtigen, die jährliche Mehrwertsteuergutschrift 2020 für Beträge zu nutzen, die 5.000 € nicht überschreiten, können das Formular F24 einreichen:

  • ab 1. Januar 2021
  • ohne die jährliche Umsatzsteuererklärung im Voraus einzureichen.


Solche Verrechnungen für Beträge, die 5.000 € nicht überschreiten, sind unabhängig von der Höhe des Gesamtguthabens, das sich aus der jährlichen Umsatzsteuererklärung ergibt, möglich: In der Praxis können die „ersten“ 5.000 € des jährlichen Umsatzsteuerguthabens auch horizontal ohne jede Art von Einschränkung verrechnet werden.

In Bezug auf die Verrechnung zwischen Mehrwertsteuerschulden und -gutschriften, wie durch Rundschreiben Nr. 29/E/2010 klargestellt, gilt:

  • MwSt.-Guthaben, die zur Begleichung von Steuerschulden verwendet werden, die zu einem späteren Zeitpunkt entstehen, fliessen in den Höchstbetrag nicht ein (d.h. MwSt.-Guthaben für das Jahr 2020 aus der MwSt.-Erklärung 2021, das zur Begleichung der MwSt.-Schuld vom Januar 2021 verwendet wird);
  • im Gegensatz dazu muss die Begrenzung die Verrechnung einer zuvor entstandenen Umsatzsteuerschuld beinhalten (z.B.: Umsatzsteuerschuld für Oktober 2020 getilgt durch Verwendung der Umsatzsteuergutschrift 2020 aus der Umsatzsteuererklärung 2021).

-> Verrechnung von jährlichen Umsatzsteuerguthaben über 5.000 Euro

Andererseits müssen diejenigen, die beabsichtigen, Mehrwertsteuergutschriften für Beträge zu verrechnen, die 5.000 Euro übersteigen, für den Teil, der diese Grenze übersteigt, zuerst die jährliche Mehrwertsteuererklärung einreichen; die Verrechnung von jährlichen Gutschriften für Beträge, die 5.000 Euro pro Jahr übersteigen, ist erst ab dem zehnten Tag nach der Einreichung der jährlichen Mehrwertsteuererklärung möglich.

-> Restliche jährliche Umsatzsteuergutschrift für das Jahr 2019

Schließlich ist für eine korrekte Anwendung dieser Regeln zu beachten, dass:

  • das restliche MwSt.-Guthaben, das sich auf den Besteuerungszeitraum 2019 bezieht und aus der vorangegangenen jährlichen MwSt.-Erklärung hervorgegangen ist und im Jahr 2021 bis zur Frist für die Abgabe der MwSt.-Erklärung 2021, die sich auf das Jahr 2020 bezieht, verwendet wurde (Beispiel: Ausgleich des MwSt.-Guthabens, das sich auf das Jahr 2019 bezieht, am 16. Januar 2021), muss nicht den beschriebenen Regeln unterworfen werden; im Formular F24 muss das Jahr „2019“ als Bezugsjahr angegeben werden. Tatsächlich wurde für diesen Kredit, der sich auf das Jahr 2019 bezieht, die jährliche Erklärung bereits im Jahr 2020 eingereicht, sodass die Fristen bereits eingehalten wurden (mit möglicher Anbringung des Compliance-Visums);
  • Im Gegensatz dazu wird das restliche MwSt.-Guthaben, das sich auf den Steuerzeitraum 2019 bezieht und aus der vorangegangenen jährlichen MwSt.-Erklärung stammt und in die nächste jährliche MwSt.-Erklärung aufgenommen wurde, in der MwSt.-Erklärung 2021 als MwSt.-Guthaben, das sich auf das Jahr 2020 bezieht, praktisch „neu generiert“ und unterliegt als solches den oben beschriebenen Kontrollregeln.

Regelung für andere Forderungen

Steuerpflichtige, die im Rahmen der horizontalen Verrechnung mit dem Formular F24 die Gutschriften in Bezug auf Einkommenssteuern und damit verbundene Zuschläge, Quellensteuern, Ersatzsteuern für Einkommenssteuern und IRAP für Beträge von mehr als 5.000 € pro Jahr verwenden, müssen den Erfüllungsvermerk gemäß Artikel 35, Absatz 1, Buchstabe a), Gesetzesverordnung 241/1997 beantragen.

Das Gesetzesdekret 124/2019 hat auch die restriktiven Regeln bezüglich der vorherigen Einreichung der Erklärung, die bereits für Umsatzsteuerzwecke gelten, auf solche Kredite ausgedehnt. Daher ist bei Steuergutschriften über 5.000 € eine „horizontale“ Verrechnung erst 10 Tage nach telematischer Übermittlung der entsprechenden Erklärung, aus der die Gutschriften stammen, möglich. Die horizontale Verrechnung dieser Gutschriften erfordert daher eine vorherige Prüfung zur Genehmigung und damit eine vorherige elektronische Übermittlung des Meldeformulars, aus dem die Gutschrift resultiert.

Daher können ab dem 1. Januar 2021 nur noch 2020er-Gutschriften, die den Schwellenwert von 5.000 € nicht überschreiten, als horizontale Offsets verwendet werden.

Höchstgrenze für die Verrechnung

In Bezug auf die Verrechnung von Gutschriften (zusammen mit Rückerstattungen an Steuerkontoinhaber) gilt gemäß Artikel 34, Absatz 1, des Gesetzes 388/2000 eine Grenze von 700.000 € für jedes Kalenderjahr (nur für das Jahr 2020 hatte Artikel 149, Gesetzesdekret 34/2020 die Erhöhung der oben genannten Grenze auf 1 Million € vorgesehen). Die Grenze für Bau-Subunternehmer (d.h. solche, deren Vorjahresumsatz zu mindestens 80% aus Leistungen im Zusammenhang mit Bauaufträgen besteht) ist auf 1.000.000 € festgelegt.

Diesbezüglich ist zu beachten, dass der betreffende Grenzwert gilt

  • kumulativ zu allen Steuer- (und Beitrags-) Gutschriften, die für die „horizontale“ Verrechnung im Formular F24 verwendet werden können;
  • auf alle in einem Kalenderjahr vorgenommenen Verrechnungen, unabhängig von der Art der Gutschrift und dem Jahr, in dem sie gebildet wurde.

Diese Grenze gilt daher auch für die Umsatzsteuergutschriften, sowohl jährlich als auch vierteljährlich.

Einschränkung: Steuer-Schulden

Eine wichtige Einschränkung bei der Verrechnung von Gutschriften ist an Steuerschulden geknüpft, die der Steuerpflichtige in der Vergangenheit nicht korrekt bezahlt hat. Gemäß Art. 31 des Gesetzesdekrets 78/2010 ist die Möglichkeit der Verrechnung von Steuergutschriften gesperrt, wenn der Steuerpflichtige überfällige Steuerschulden für einen Betrag von mehr als 1.500 € hat. Die Verrechnung von Steuergutschriften ist jetzt erst nach der Zahlung der abgelaufenen Steuerschulden oder nach der Verrechnung mit dem Zahlungsformular F24 und dem durch den Beschluss Nr. 18/E/2011 eingeführten Steuercode „RUOL“ möglich. Im Falle einer Aufrechnung unter Verletzung der oben genannten Regeln wird eine Strafe in Höhe von 50 % des Betrages der Schulden auf den Rollen bis zum Betrag der unrechtmäßigen Aufrechnung erhoben.

No Comments

Sorry, the comment form is closed at this time.